Natur und Umwelt

In der letzten Schulwoche machten sich die Kinder der Klasse 1a, ausgerüstet mit Gartenhandschuhen und voller Tatendrang, auf den Weg in den Wald. Alle waren gespannt, wie sich die Bäume, die die Schüler im November gepflanzt hatten, in der Zwischenzeit entwickelt haben. Viele Kinder fanden auf Anhieb die richtigen Stellen und erkannten die von ihnen selber gepflanzten Bäume wieder. Manche davon waren bereits so groß, dass sie aus der Ummantelung, die vor Wildverbiss schützen soll, oben herauswuchsen.

Nach einer ersten Bestandsaufnahme ging es dann ans Werk: zwischen den Bäumen und um sie herum wuchs eine Menge Springkraut, das die Kinder mit Feuereifer beseitigten, um „ihren“ Bäumen den nötigen Platz zum weiteren Wachstum zu verschaffen. Mit großer Freude erledigten sie diese Aufgabe, dabei war ihnen keine Mühe zu groß! Voller Stolz wurde am Ende der riesige Haufen des beseitigten Springkrauts begutachtet. Das war bestimmt nicht er letzte Ausflug in den Wald!

 

Das Thema „Mobilität im Schulalltag“ beschäftigte die Kinder der vierten Klasse. Sie diskutierten in der Klasse, wie man seinen Schulweg möglichst "umwelt- und klimafreundlich" gestalten kann und entwickelten die Idee, Schülerbefragungen in den einzelnen Klassen zu diesem Thema  durchzuführen, um einen Ist-Stand zu erheben. Im Oktober erstellten sie ein Diagramm, auf dem sie ihre Ergebnisse festhielten. Dieses präsentierten sie der Schulgemeinde in einer der wöchentlichen Schulversammlungen. Sie erklärten, dass Kohlenstoffdioxid dem Klima schadet und motivierten ihre Mitschüler dazu, zu Fuß, mit dem Fahrrad oder Roller in die Schule zu kommen. Obwohl das die meisten Kinder an der Grundschule Haslach bereits machen, gibt es immer noch viele Kinder, die mit dem Auto zur Schule gebracht werden. Im Juli wurden die einzelnen Klassen noch einmal zu ihrem Schulweg befragt, um Veränderungen in den Gewohnheiten zu dokumentieren und im besten Falle eine Verbesserung zu den Daten im Oktober festzustellen. Die Ergebnisse aus dieser Befragung müssen allerdings erst noch ausgewertet werden und liegen derzeit noch nicht vor.

Die Kinder der Klasse 3a haben sich Gedanken gemacht, ob und wie man sein Pausenbrot möglichst verpackungsfrei in die Schule mitnehmen kann. Na klar geht das! In wiederverwendbaren Boxen ist das sogar ganz einfach! Da schmeckt die Brotzeit gleich nochmal so gut, wenn man gleichzeitig auf die Umwelt achtet. Auch wiederbefüllbare Trinklaschen sind umweltfreundlich.